Steinformate von Mauersteinen und Plansteinen

Bereits seit vielen tausend Jahren wird beim Hausbau gemauert. Wurden die Häuser lange Zeit aus handgeformten Lehm- oder Tonsteinen errichtet, so bekamen sie irgendwann eine Form und damit auch ein Maß. Nun konnten Häuser genau nach den Vorgaben des Planers gebaut werden.

Gala-Lusit-Betonsteinwerke GmbH

Dünn- und Normalformat

Heute kennt man dies nicht anders und so verwundert es nicht, dass die Steinformate in einer DIN-Norm geregelt wurden. Durchgesetzt haben sich in Deutschland das Dünnformat (DF) und das Normalformat (NF). Lange Zeit gab es noch andere Formate wie zum Beispiel das Reichsformat, Hamburger Format oder Bayrische Format. Heutzutage können die Maurer in Hamburg zu den gleichen Steinformaten greifen wie die Maurer in München. Das macht allen am Bau Beteiligten das Leben einfacher.

NF - Stein in Normalformat

Steine im Normalformat werden vor allem im Bereich von Verblendmauerwerk verwendet. Sie haben eine Größe von 7,1 x 11,5 x 24,0 cm.

DF - Stein in Dünnformat

Die gleiche Grundfläche von 11,5 x 24,0 cm haben die Steine im Dünnformat. Sie sind aber nur 5,2 cm hoch. Aus dem Maß für das Dünnformat leiten sich alle großformatigen Mauersteine ab. So ist ein Stein der Größe 2DF doppelt so große wie ein DF-Stein. Dabei muss immer auch die Mörtelfuge mit einbezogen werden

2DF-Stein

Das Maß für einen 2DF-Stein beträgt daher 11,3 x 11,5 x 24 cm. Zu beachten ist zudem, dass immer nur das Volumen des Steines genau definiert wird.

4DF-Stein

Den 4DF-Stein gibt es zum Beispiel in den Maßen 24,8 x 11,5 x 23,8 cm und 24,8 x 24,0 x 11,3 cm. Mit ihm lässt sich also eine Wandstärke von 11,5 cm oder 24 cm realisieren.

Planstein bildet die Ausnahme beim Maß

Wird mit Plansteinen gemauert, gelten die oben genannten Maße für die DF-Steine nicht mehr. Plansteine sind sehr maßgenau, weshalb sie mit Dünnbettmörtel vermauert werden können. Das bedeutet, die Mörtelfugen sind nicht mehr über einen Zentimeter, sondern nur noch ein bis zwei Millimeter dick.

Da die Mörtelfuge bei der Berechnung der Steingröße immer mit eingeplant wird, sind Plansteine also immer etwas größer als die gleichformatigen Kollegen. Nimmt man die oben erwähnten 4DF-Steine, so sind die entsprechenden Plansteine entweder 24,8 x 11,5 x 24,8 cm oder 24,8 x 24,0 x 12,3 cm groß. Bei Plansteinen wird daher eher hinsichtlich der Wandstärke unterschieden. Übliche Mauerdicken sind 11,5 cm, 17,5 cm, 30 cm oder 36,5 cm.

Entwicklung und Ursprung

Bei den Maßen orientieren sich die Steine nach dem Baurichtmaß, das auf dem Achtelmeter (am) basiert. Diese 12,5 cm tauchen bei Mauersteinen immer wieder auf – sei es als genaue Zahl oder ein Vielfaches davon. Dies ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, weil bei den Steinen die Fugenbreite mit berücksichtigt werden muss. So sind Mauersteine dann beispielsweise nicht 12,5 x 12,5 x 25 cm, sondern 11,5 x 11,3 x 24 cm groß.

Auch bei der Mauerhöhe ist der Achtelmeter eine wichtige Größe – kommt man nach jeder Mauerschicht doch auf ein Vielfaches dieser Maßeinheit. Eine Ausnahme bilden die großformatigen Plansteine, die sich nicht am Baurichtmaß orientieren (siehe Tabelle). Dass in der Tabelle Nachkommastellen aufgelistet sind, sollte niemanden zu besonderen Maurerleistungen inspirieren. So genau wird es auf dem Bau dann doch nicht genommen, dass es auf 0,1 mm ankommt. Eine Wand ist schon noch im Limit, wenn sie innerhalb weniger Millimeter dessen liegt, was der Planer vorgegeben hat.

Anzahl der Schichten pro Meter

Bei Verwendung von Normalmörtel

Steinhöhe 52 mm 71 mm 113 mm 238 mm
Lagerfugendicke 10,5 mm 12,3 mm 12 mm 12 mm
Schichthöhe 62,5 mm 83,3 mm 125 mm 250 mm
Schichten je m 16 12 8 4

Bei Verwendung von Dünnbettmörtel

Steinhöhe 123 mm 248 mm 498 mm 623 mm 648 mm
Lagerfugendicke 2 mm 2 mm 2 mm 2 mm 2 mm
Schichthöhe 125 mm 250 mm 500 mm 625 mm 650 mm
Schichten je m 8 4 2 1,6 1,54